Nayef Ibrahim B Yar: My country needs skilled workers.

Posted on Updated on

Faced with a shortage of skilled workers from Saudi Arabia, the Kingdom is investing heavily in education and training. Saudi Arabia’s Technical and Vocational Training Corporation therefore commissioned GIZ International Services to establish the new Technical Trainers College in Riyadh – the first of its kind in the country. Nayef Yar was among the first bachelor students, now he is already teaching at the College of Applied Technology.

Nayef, can you please tell us a little about yourself?

My name is Nayef Ibrahim Yar, I’m 26 years old. I was born and grew up in Jeddah city. I moved to Riyadh to study at the Technical Trainers College (TTC) but now I live in Yanbu.

Have you always lived in Saudi Arabia?

Yes, I have always lived in Saudi Arabia; I have occasionally travelled abroad for short periods during breaks and vacations but the rest of the time I’ve been here. I have to say, that through those travels I managed to improve my English skills.

Can you tell us what is typical of Saudi Arabia?

Saudi Arabia is the land of Prophet Mohammed peace be upon him and land of the Two Holy Mosques. It is a big country, one of the biggest in the world, and we seek to make it a better country. Many people assume Saudi Arabia has no history but truth we have been important through time. There are for example the Nabataean ruins at Mada’in Saleh that are a World Heritage Site, or our different cultural festivals of poetry and crafts around the year. Saudi Arabia is a country that is working hard to occupy its rightful place in the world and is striving to provide its people with good standards of living without giving up what is important for us; our family and our traditions.

 

Let’s talk about your time at TTC, How did you found out about the college?

When I graduated from my college in Jeddah my professors nominated me for TTC. They told me this was a new school, with German teachers and administration and that was a very good opportunity for me.

What made you decide for TTC to continue your studies?

When I graduated college I had 2 options to continue my education; the first one was a traditional college, the second one was TTC. As I told you before, my professors recommended me the school due its new learning methodologies, all the high tech equipment and machinery and the German staff running the school.  After analyzing all the advantages it was not difficult for me to make a decision.

What was your parent’s reaction when you told them you wanted to be a teacher?

My parents were very happy and proud, my mother is a cooking teacher and my father is an English teacher. For them it was really nice that I decided to follow on their steps and also become a teacher.

Was that the reason you wanted to become a teacher in the first place?

Yes and No. Yes because I grew up seeing my parents and the love and effort they put into their works. Listening to stories about their students and I knew teaching was a great chance for me to help. I firmly believe that teaching is a very noble activity and that you can give a lot by helping young people to acquire better skills and abilities, that is, you are building the future of your country and contributing to make it a better place.

Tell us more about your experience at TTC, Where your expectations met?

Yes! I think all my expectations were met. All the teachers at TTC are very good at their specialties and the school has all the machinery and equipment you can imagine in the workshops. I mean, there are CNC modeling machines in the workshops just the kind of machines they have in Mercedes Benz plants in Germany! This is amazing because you get to learn on the real machines and tools and not in some practice equipment that is not like the real ones. At the end of my studies I got the impression I received the same quality as in a German vocational school without even leaving the country! And there is the thing with the people. I have to say that part of the reason I had a great time at TTC is because of the friends I made there and all the good memories we share of our studies.

You said you were attracted to TTC because of the new teaching and learning methodology, can you tell us what was the biggest difference you have experienced between the traditional teaching methods and the ones employed at TTC?

Yes, it was very different from what I had in High School and we had to learn to adapt to this new methodology in order to continue at TTC. At the same time, considering our classes in Vocational Pedagogy, we started to understand the logic behind the teaching methodology and little by little you start to embrace it. Let me give an example; in Saudi Arabia teachers mostly lecture students and you are expected to memorize and repeat what you have learned, it is more like a monologue and students are not often encouraged to express their questions and own ideas. At TTC it is expected that you engage in dialogue and communication with the teachers, they are not there to lecture you, but to guide you to learn and they expect you to have an active role in your own learning process. In that regard they are more facilitators of knowledge rather than traditional teachers.

You said you were born and raised in Jeddah, was it easy for you to adapt to life in Riyadh?

No! Jeddah and Riyadh are very different in many aspects: climate, lifestyle, people, and others. It was difficult for me because at the same time I was trying to adapt to a new learning methodology and I was far from my family and friends. In the end it is an experience that makes you grow up as a person and helps you become more mature and independent.

You were the winner of the recognition award of your college, how did you felt about that?

It was one of the happiest moments of my life, I realized at that instant that all my efforts had paid; that all the long nights, all those extra study sessions, all the readings and the postponed family visits were worth the trouble. If I was happy you can imagine how happy my parents were, for them it was double a satisfaction as it was for me.

What are you doing now, after graduation?

I am a working as a teacher at Yanbu College of Applied Technology. Yanbu CAT is a sister institution of TTC, most of the professors here went to TTC and you can feel in the environment how TTC’s learning philosophy is present and how new methods and techniques are being implemented for the benefit of students.

Do you enjoy your work as a teacher there?

Yes, it is very fulfilling to know you are helping to shape someone’s future and that at the same time you are working to make your country a better place.

Has the experience as a student at TTC been useful to you here at Yanbu CAT?

Yes, in many ways. In the educational world there are basically two roles, that of the teacher and that of the student. When I was at TTC I was a student learning to become a teacher, I learned a lot on how to orient and guide students to achieve their learning objectives. Now I am a teacher drawing on my own experiences as a student to understand what they are going through and the changes and difficulties that a change so drastic implies. Furthermore, I have responsibilities here as a teacher and as Deputy Vice Dean for Training, therefore I also need to have a firm hand on them to make them realize and achieve their full potential.

Why you choose to work at CAT Yanbu and not in other CAT in the kingdom?

I choose to work here for several reasons, but the most important ones are that Yanbu is closer to Jeddah than Riyadh and therefore it is easier for me to visit my family and friends there. Additionally, at CAT Yanbu most of the professors come from TTC and share many of my views and experiences; it almost feels like being at TTC again!. I have to admit that adapting to Yanbu has been easy, or at least easier than I thought. There are many things that I missed in Riyadh like the chance to go swimming and diving and also to play sports close to the beach with my friends like volleyball.

What do you do in your free time now?

Right now I am doing a Masters degree in Mechatronics. I believe that as a teacher I have the responsibility to continue learning and preparing myself to offer the best to my students. I am close to finish all my classes and as you can imagine there is not so much free time, or at least not as much as I would like. When I finish my master’s degree I would like to start a PhD, I am still thinking about it, let’s see what the future brings.

What has been the biggest challenge in your life so far?

I would say there have been a couple of challenging moments in my life. The first one was leaving my home town to go study in Riyadh. The second one came when I left Riyadh to come to Yanbu and started working at CAT. In both those moments I had to question everything I knew and had to adapt to new environments and new conditions. I would like to believe I have been successful but as I say, there is always room for improvement, so I think I can still improve and be a better person and a better professor.

Nayef thank you very much for your time, this has been a very interesting talk

You are welcome!

TTC in Oxford, UK mit dem Sokrates Award ausgezeichnet

Posted on Updated on

Der Wandel des saudischen Berufsbildungssystem im Mittelpunkt dreier Konferenzen

Als am 18. Dezember 2013 auf dem Oxford Summer of Leaders in Grossbritannien das Technical Trainers Colleges in Riyadh mit dem Socrates Award ausgezeichnet wurde, so ist dies der Schlusspunkt eines Reigens von Konferenzen, in deren Mittelpunkt die einzige Berufsschullehrerbildungseinrichtung des saudischen Koenigreiches stand. In einer einmaligen Aufbauleistung adaptierte die GIZ das deutsche duale Berufsbildungssystem auf die saudische Verhaeltnisse.

Bereits das zweite Mal in Folge war Michael Klees auf dem GHORFA Bildungsforum in Berlin einer der zentralen Redner. Das saudische Berufsschulsystem ist einem raschen Wandel unterworfen, der auch international fuer Aufsehen sorgt und in dem das TTC, dem Klees vorsteht, einen zentralen Platz einnimmt.

DasTTC wurde dieses Jahr auch mit Sokrates Award auf dem Oxford Summit of Leaders ausgezeichnet. In der britischen Hochschulmetropole waren Universitaetspraesidenten aus aller Welt vertreten und boten dem Dean des TTC die Moeglichkeit, die internationalen Beziehungen auszubauen.

Am 17. Dezember 2013 nahm Dr. Michael Klees, Dean des TTC in der historischen Oxford Town Hall in Großbritannien die begehrte Auszeichnung “Beste Hochschule” fuer das TTC entgegen. Mit dieser Auszeichnung erhielt TTC internationale Anerkennung als eine der besten Colleges in der arabischen Region. Der Preis resultiert aus einem strengen Review durch Kollegen und dem Lenkungsausschuss der European Business Assembly (EBA).

Der Preis wurde in einer feierlichen Zeremonie “Oxford Summit of Leaders”, die von der EBA organisiert wurde, ueberreicht. Während der Konferenz kamen Hochschulrektoren aus mehr als 50 Ländern weltweit mit ueber 200 Forschern und Unternehmern zusammen. Michael Klees sprach hier zu den Trends und Herausforderungen, denen das TTC sich in einem wandelnden Berufsbildungssystem sich stellt. Das TTC steht im Mittelpunkt einer grundlegenden Neustrukturierung der saudischen Berufsbildung, die das deutsche duale System als Grundlage hat.

Dr. Klees wurde gleichzeitig persoenlich als “Manager of the Year” für seine Leistungen zum Aufbau des TTC ausgezeichnet. Als dritten Award wurde die Homepage des TTC als beste Website im akademischen Bereich ausgezeichnet.

Die Technical Trainers College, eine Hochschule der Technical & Vocational Traininig Coperation of Saudi Arabia (TVTC) ist die einzige Institution der Berufsschullehrerausbildung auf der Arabischen Halbinsel für. Das TTC wird von der deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) im Auftrag der saudischen Regierung betrieben und orientiert sich an den Erfahrungen und Berufsbildungsmethoden des deutschen dualen System. Mit dem Bachelor of Engineering Technology (BET) verleiht die Hochschule in Riyadh einen Abschluss nach europäischen Standards, die von der deutschen Akkreditierungsagentur ” ZeVA ” akkreditiert. TTC Absolventen können damit einen Master- Studiengang in jeder europäischen Hochschule anstreben.

Saudi-Arabien hat sich auf eine Strategie zur Staerkung des Berufsbildungssystem festgelegt, in dem ueber “Colleges of Excellence” (CoE), dem kommerziellen Arm der TVTC, internationale Anbieter mit der Umsetzung beauftragt werden. Leistung steht hier sowohl fuer die Studenten wie auch die Provider im Mittelpunkt, in dem das TTC eine zentrale Rolle einnehmen wird.

Materialien zu den Konferenzen:

Presseberichte zum Sokrates Award

 

Interview mit Dr. Michael Klees

Herr Klees, Sie waren in diesem Jahr bereits das zweite Mal Redner auf einem Panel der GHORFA und in den letzten beiden Wochen Gastredner auf zwei weiteren internationalen Konferenzen. Welche Rolle spielte hier das TTC?

Das TTC steht fuer einen Wandel innerhalb Saudi Arabiens und in einer der dynamischsten Wachstumsregionen weltweit. Das Koenigreich benoetigt Berufsschullehrer, die bisher nur das TTC ausbilden kann. Mit dem Uebergang von der alten Colleges of Technology zu den Colleges of Excellence ist ein Qualitaetsschub verbunden, den bislang nur wenige Berufschulsysteme durchlaufen haben.

Das TTC hat das weltweit anerkannte duale System nach Saudi Arabien gebracht und auf die hiesigen Verhaeltnisse adaptiert. Die Verbindung von Theorie und Praxis war

Auf der GHORFA in Berlin sassen Sie mit dem Leiter von Colleges of Excellence, Saleh al Amr, auf einem gemeinsamen Panel. Und die GIZ bewirbt sich auf die Betreiberrolle fuer diese neue Form von Colleges. Was ist das wesentliche Merkmal von Colleges of Excellence.

Colleges of Excellence stellt einen gewaltigen Qualitaetsschub dar und fuer die GIZ eine gewaltige Herausforderung. Die GIZ ist nicht mehr alleiniger Anbieter von Berufsschulleistungen, sondern konkurriert mit fuehrenden internationalen Anbietern. Die saudischen Behoerden wollen diese Internationalitaet, da sie die Loesungen, die in anderen Laendern zum Erfolg gefuehrt haben, fuer sich nutzen wollen. Das TTC spielt hier eine zentrale Rolle, den wir bilden nicht nur Berufsschullehrer aus, sondern haben auch einen gewaltigen Wissensvorsprung zu allen anderen Anbietern.

Colleges of Excellence sind ein Leistungsmotor. Von den Studenten wird eine hohe Leistung gefordert, die mit einem anerkannten Berufsabschluss belohnt wird und viele neue Wege oeffnet. Die Betreiber dieser Colleges, wie die GIZ, werden sich hier umstellen muessen, da sie anders als bisher an harten Leistungsparametern gemessen werden.

Das Interesse auf der GHORFA und den anderen Konferenzen der letzten Zeit haben gezeigt, da der Erfahrungsschatz des TTC und der GIZ fuer andere Anbieter von grossem Interesse ist. So steht im Mittelpunkt aller Fragen, wie man Studenten anspricht und mit ihnen arbeitet, wie ein Curriculum aufgebaut ist und wie die Beziehungen zur Industrie gestaltet werden. Das TTC kann hier zwischenzeitlich viereinhalb Jahre im operative Betrieb vorweisen.

Das TTC wurde in Oxford gerade mit dem Sokrates Award als Best College ausgezeichnet. Welche Rolle spielt dieser Award fuer das TTC, vier Jahre nach seiner Gruendung?

Dies ist ein grosser Erfolg fuer alle Mitarbeiter und auch fuer unsere Studenten. Die vergangenen vier Jahre waren eine intensive Aufbauleistung, die nur im Zusammenspiel alle moeglich war. Unsere saudischen Auftraggeber haben uns hier sehr viel Spielraum gelassen. Die Adaptierung des dualen Systems auf Saudi Arabien war ein erfolgreicher Ansatz, der sich auch bereits in den Personen zahlreicher Studenten zeigt: sie wurden kurz nach ihrer Graduierung als Vice Deans ihrer Colleges ernannt und leiten nun die akademischen Bereiche. Diesen Erfolg hat die European Business Assembly anerkannt.

Das wir eine solche Auszeichnung vier Jahre nach unserer Gruendung erhalten, ist ein besonderes Privileg und ist Ansporn, mit der gerade laufenden Curriculums Reform schnell und nachhaltig voran zu kommen.

Das TTC bildet als einzigstes College in der Region Berufsschullehrer aus. Welche Bedeutung haben die internationalen Kontakte, die Sie in Oxford knuepfen konnten?

Eine ganz wesentliche. Ich konnte hier mit Hochschulrektoren aus mehr als 50 Laendern sprechen. Zwar sind die Ansaetze, Ausbildungsinhalte und Bedingungen meist anders und landesspezifisch. Sie bietet aber unseren Studenten die Moeglichkeit, ueber einen Austausch Erfahrungen ueber den eigenen Horizont hinaus zu sammeln und in ihrer zukuenftige Arbeit als Lehrer einzubringen. Durch die Etablierung unserer Alumni-Organisation koennen wir dies auch langfristig und gemeinsam mit unserem Bereich Continuing Education als zusaetzliche Qualifizierung verbinden.

Der Kontakt zu anderen Hochschulen auch ueber die Grenzen Saudi-Arabiens hinaus bietet uns zudem die Moeglichkeit, unser Curriculum permanent weiter zu entwickeln. Wir koennen die Erfahrungen, die andere Hochschulen gemacht haben, auf die saudischen Bedingungen angepasst integrieren.

Evidence of TTC’s sustainability

Posted on

Five graduates start as junior teachers at their training college

TTC Ambassadors for sustainable workRiyadh. The stories of TTC’s five new junior teachers have one thing in common: none of them wanted to become a teacher when they first entered the college. But the different approach to teaching, especially the Vocational Pedagogy (VP) courses, did the trick. “Initially, I wanted to become an engineer for telecommunications but, day by day at TTC, my mind changed and I decided to become a teacher to pass on the good way of learning to other students”, says Nawwaf  Al Najrani. Suliman Saad had a similar experience. He quit university as he found it too theoretical and entered TTC. “With VP, I started to like teaching, because it helps to reach out to the students on an individual level. What we learn here at TTC is suitable also for companies, for example team work and leadership.” His fellow teacher Wael Al-Omari confirms that the different approach widened his horizons. “Before I only knew one method of teaching but here we practice active learning.”

All five junior teachers find the opportunity to pass on their good experiences to other students rewarding. “It makes you proud to help others studying for a bachelor degree”, says Abdulaziz Al Daihan, who specialized in Electronics at TTC. In the beginning, all junior teachers are accompanied by a TTC lecturer. “Teaching is a big responsibility, so it is good to have an experienced colleague with you”, says Suliman.

Asked about the most challenging part of studying at TTC, they all agree on the use of English as the medium for teaching. Nawwaf went to Auckland, New Zealand, for three months for an intensive language training to prepare for the college. “I already had a good command of English, but this gave me practical experience in an English speaking environment.” While not all students may have this opportunity, his advice to new TTC students is to work on their English language skills from the first day.

But apart from the challenge of using English, the five new teachers find the atmosphere at TTC conducive to training. State-of-the-art equipment, experienced international lecturers, and modern approaches to teaching lead to Ibrahim Al Awad’s conclusion: “The learning environment at TTC is perfect.” The five junior teachers are  proof that the underlying concept, designed by Gesellschaft fuer International ZusammenarbeitInternational Services (GIZ IS) to operate TTC on behalf of the Technical and Vocational Training Corporation (TVTC), is sustainable. Young Saudis are being trained to become trainers for future generations of Saudis.

With their own experiences as students still fresh, the five new teachers have an encouraging message for new applicants and present students. “A good future is waiting for you.”

Fünf Botschafter für das nachhaltige Konzept der GIZ

Posted on Updated on

Technical Trainers College Riad stellt erstmals eigene Absolventen als Lehrer ein

TTC Botschafter fuer nachhaltiges Entwicklung
TTC Botschafter fuer nachhaltiges Entwicklung

Riyadh. Wenn die fünf Nachwuchslehrer am Technical Trainers College in Riad über ihre Berufsausbildung sprechen, gibt es eine Gemeinsamkeit: Keiner von ihnen wollte ursprünglich Lehrer werden, als sie sich am TTC einschrieben. Als Studenten lernten sie dann einen bisher unbekannten pädagogischen Ansatz kennen – und schätzen. „Ich wollte eigentlich Ingenieur für Telekommunikation werden“, berichtet Nawwaf Al Najrami, der aus Jeddah zum Studium nach Riad kam. „Die Ausbildung hat meinen Wunsch jeden Tag ein bisschen geändert, bis ich mich entschloss, das, was ich hier gelernt habe, an andere weiterzugeben.“

Sein bisheriger Kommilitone und nun Kollege, Suliman Saad, hat eine ähnliche Erfahrung gemacht. Er hat das Studium an einer Universität geschmissen, weil es ihm zu theoretisch war. Auch er war beeindruckt von der speziellen Berufsschulpädagogik. „Mir gefällt der Ansatz, weil man die Studenten ganz individuell erreicht“, sagt Suliman. Die besonderen Fähigkeiten, die er am TTC erlernt hat, seien auch in Unternehmen einsetzbar, etwa Teamarbeit oder Führungsstärke. Neu-Lehrer Wael Al-Omari kann das nur bestätigen. „Ich kannte bis dahin nur eine Lehrmethode, den Frontalunterricht, hier geht es um aktives Lernen mit vielen Facetten.“

Die fünf Pädagogen sind die ersten Absolventen, die am TTC als Lehrkräfte eingestellt wurden. Die anderen mehr als 300 Graduierten lehren inzwischen an einem der 33 Colleges of Technology im Königreich. Sie freuen sich über die Möglichkeit, ihre eigenen guten Erfahrungen an andere Studenten weiterzugeben. „Es macht einen stolz, wenn man anderen dabei helfen kann, einen Bachelor-Abschluss zu machen“, sagt Abdulaziz Al Daihan, der Elektronik am TTC studiert hat.

Anfangs werden die Fünf von erfahrenen Kollegen im Unterricht begleitet, ein Angebot, dass gerne angenommen wird. „Als Lehrer hat man eine große Verantwortung, da ist es hilfreich, wenn man auf die Erfahrung unserer internationalen Lehrer zählen kann“, berichtet Suliman.

Fragt man die Nachwuchslehrer nach der größten Hürde im eigenen Studium, nennen alle das Englische als Unterrichtssprache. Um sich optimal auf das TTC vorzubereiten, ging Nawwaf für drei Monate zum Sprachtraining nach Neuseeland. „Ich hatte schon gute Sprachkenntnisse, aber die praktische Erfahrung in einem englischsprachigen Land hat natürlich geholfen.“ Seine Empfehlung an neue Studenten am TTC: „Bleibt vom ersten Tag an dran, der Rest kommt von selbst.“

Abgesehen von der sprachlichen Herausforderung gefällt allen fünf neuen Lehrern die Lernatmosphäre an dem College, das seit 2009 Berufsschullehrer ausbildet. Erstklassige Ausstattung, international erfahrene Dozenten und moderne pädagogische Ansätze: „Das ist das perfekte Umfeld“, findet Ibrahim Al Awad.

Die fünf Pädagogen sind eine Bestätigung für die Nachhaltigkeit des Konzepts, mit dem die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit – International Services (GIZ IS) das College im Auftrag der saudischen Technical and Vocational Training Corporation (TVTC) betreibt. „Sie sind unsere besten Botschafter, dass junge Saudis hier eine Perspektive haben, um langfristig nachfolgende Generationen auszubilden und damit ihrem Land zu helfen“, sagt Dean Dr. Michael Klees.

Mit den eigenen, noch frischen Erfahrungen vom Studium und der Aufnahme ins Kollegium teilen die jungen Lehrer die Einstellung ihres neuen Chefs. Ihre Botschaft an  Bewerber und Studenten: „Vor euch liegt eine gute Zukunft.“

Signing the agreement of Operation and Running of TTC & CAT Yanbu

Posted on Updated on

We present a translation of TVTC Press Announcement regarding the Signing Ceremony of the new TTC Riyadh & CAT Yanbu Contract. Both colleges are managed by the German Gesellschaft fuer Internationale Zusammenarbeit. Technical Trainers College in Riyadh operates since 2009, the College of Applied Technology was founded as inhouse training facility in 2012

Dr. Ali Bin Nasser Al Ghafis Governor of the TVTC on Wed 18/9/2013 signed the agreement of operation and running of TTC- Riyadh and CAT Yanbu with the GIZ represented by its Regional Director Mr. Roland Zielbauer. The agreement is for the third year, where GIZ manage operating and running of the Technical Trainers College TTC, and college of Applied Technology CAT in Yanbu, TVTC is providing equipment and appliances needed for running and developing TTC and CAT in Yanbu.

GIZ next Country Director Norbert Krueger, GIZ Regional Director Jochen Renger, GIZ Country Director Roland Zielbauer, TVTC Governor Ali Al Ghafis, TVTC Vice Governor Khald Aba Alkhail

The Governor asserted after signing the agreement that TVTC started to run its colleges using multinational experts as that will increase –by Allah well- effectiveness of the training outcomes in compliance with the International Standards that comply with demands of the labor market in quantity and quality.

He assured that, TVTC is keen to develop its colleges in all areas and Governorates of the Kingdom. Signing such agreements reflects TVTC care to convey all international developments that will be reflected on the training and rehabilitation of both graduates -male and female- of TVTC institutions as to prepare them to engage in the Saudi labor market with high skills.

It is worthy mentioned that, TTC seeks to achieve the TVTC goals, as it will provide it with Specialized Technical Trainers. This will be done by targeting the excellent graduates of technical colleges, giving them specialized skills and education and support them to obtain the degree of Bachelor of Technical Engineering. Beside, a certificate of Vocational Technical Trainer accredited according to international standards through collaboration with international specialized organizations in the technical and vocational training. Training extends to three years in the college where high quality systems of training and implementation is applied when working in the public and private sectors. English language is the training language in a number of technical fields like Mechanical Technology, Refrigeration and Air Conditioning, Electronics & Electrical Technology, Information & Communication Technology. The European Accreditation Agency ZEvA has accredited the programs of bachelor of engineering provided by TTC.

Sami Al Malkey 

Vertrag für Erfolgsprojekt TTC in Saudi Arabien verlängert

Posted on Updated on

Riad. Das erfolgreiche Hochschulprojekt der GIZ International Services in Riad, das Technical Trainers College (TTC) zur Ausbildung von saudi-arabischen Berufsschullehrern, wird fortgesetzt. Am Mittwoch unterzeichneten der Governor der saudischen Berufsbildungsbehörde TVTC, Ali al Ghafis, von der Technical and Vocational Training Corporation (TVTC), und GIZ-Landesdirektor Roland Zielbauer den neuen Jahresvertrag. GIZ Regionaldirektor Middle East, Jochen Renger, nutzte die Gelegenheit, um gegenüber der TVTC den neuen Landesdirektor Norbert Krüger bei dem wichtigsten Auftraggeber der GIZ in Saudi Arabien einzuführen.

„Die heutige Vertragsunterzeichnung ist ein großer Schritt in Richtung einer langfristigen Bindung zwischen TVTC und GIZ. Wir sind überzeugt davon, daß die langjährige Partnerschaft zwischen den beiden Vertragspartnern auf eine neue langfristige Grundlage gestellt wird. Das neue akademische Jahr wird bereits viele Veränderungen für die Mitarbeiter des TTC bringen. Mit dem neuen Governing Board, wie es im eben unterzeichneten Vertrag angelegt ist, werden wir auch die Industrie und die Berufsschulen des Königreiches stärker in die Arbeit des TTC einbeziehen können “, sagte der Dean des TTC, Dr. Michael Klees.

Die Verhandlungen über einen weiteren, langfristigen Betreibervertrag zwischen TVTC und GIZ IS sind weit fortgeschritten. Damit soll die seit 2009 bestehende Partnerschaft langfristig über das Jahr 2014 hinaus fortgesetzt werden.

Das TTC ist die erste und bisher einzige Hochschule in Saudi-Arabien, die Berufsschullehrer für das saudische Bildungssystem nach deutschen Standards ausbildet. Seit der Gründung 2009 werden die Ausbildungsgänge Mechanik, Elektrotechnik und Elektronik sowie Informations- und Kommunikationstechnologie angeboten. Neben der speziellen Berufsschulpädagogik werden den Studenten Englischkenntnisse vermittelt. Praxiserfahrung erhalten die Studenten durch zwei Pflichtpraktika in saudischen und internationalen Unternehmen während der Semesterferien.

Am TTC lehren rund 80 erfahrene Dozenten aus mehr als 16 Ländern. Derzeit sind etwa 1000 Studenten eingeschrieben. Das Studium ist nach den Standards des Bologna Prozesses zertifiziert. Der erfolgreiche Abschluss am TTC qualifiziert die Absolventen für ein Masterstudium an europäischen Hochschulen.

In der nächsten Vertragsphase soll die Zahl der Studenten weiter gesteigert werden. Außerdem ist die Ausweitung des Studienangebots geplant „Wir sehen vor allem bei Automotive einen potenziellen Markt für unsere Absolventen“, ist Dr. Klees überzeugt. Darüber hinaus werden am TTC seit diesem Sommer Lehrerfortbildungen angeboten.

Das TTC mit rund 170 Mitarbeitern aus mehr als 25 Ländern ist das mit Abstand größte Projekt der GIZ IS in Saudi-Arabien.

„Teacher help me“ – Interview mit Andreas Dilcher

Posted on Updated on

Andreas Dilcher, Berufspaedagoge und Absolvent der Universitaet Kassel, hat im Rahmen eines Austauschprogramms fuenf Monate am TTC gelehrt. In einem Interview berichtet er von seinen Erfahrungen.

Andreas, Du wirst in den naechsten Tagen nach Deutschland zurueck kehren. Was wird Deine erste Handlung sein?

Ich habe wahnsinnigen Appetit auf ein richtiges Cordon Blue mit Pommes und das natuerlich zubereitet von der Mama.

Was ist Dir an der Kommunikation mit den Studenten aufgefallen? Gibt es hier wesentliche Unterschiede Studenten und Schuelern in Deutschland?

Anders als in Deutschland ist der persoenliche Kontakt zu den Studenten wesentlich intensiver als ich dies aus Deutschland kenne. Diesen musste ich mir erst erarbeiten und auf sie zugehen. „Teacher, help me“ kommt hier immer wieder vor, da es die Studenten bisher nicht gewohnt sind, Themen eigenstaendig zu erarbeiten. Waere ich auf meine Studenten an dieser Stelle nicht eingegangen, haette ich sie mit ziemlicher Sicherheit verloren.

Ein anderer wesentlicher Punkt ist das Wissens- und Sprachniveau. Ich habe festgestellt, dass einige Kollegen dieses sehr hoch ansetzen und auf den Hintergrund ihrer Studenten nur zu wenig eingehen. Die Studenten fuehlen sich hier schnell ueberfordert. Das TTC hat das Berufsschullehrersystem zwar sehr gut auf die Verhaeltnisse in Saudi Arabien adaptiert, aber hier besteht aus meiner Erfahrung heraus noch Verbesserungsbedarf. Ich selbst habe vor allem dadurch gewonnen, dass ich erstmals in Englisch unterrichtet habe. Die Studenten haben gemerkt, dass ich manchmal ebenso unsicher war wie sie und Dinge mehr erklaeren musste. Wir haben also auf diese Ebene bereits einen gemeinsamen Bezugspunkt gefunden.

Wo liegen aber die wesentlichen Unterschiede in der Kommunikation zwischen Dozent und Student?

Die Studenten am TTC kennen die Grenzen wesentlich besser als mir dies aus Deutschland heraus bekannt ist. Ich muss mir den Respekt als Lehrer nicht erst erarbeiten. Wenn ich vor dem Kurs stehe, erkennen mich die Studenten als Dozent an.

Es ist auch eine andere Herangehensweise. Die Studenten des TTC haben immer ein Laecheln auf den Lippen, ich habe nie ein boeses Wort gehoert. Viele versuchen zwar, ihre Noten auszuhandeln. Aber dies geschieht immer auf einer Ebene, wo ich mich nicht angegriffen fuehlen muss. Und: sie zeigen, dass sie meine Arbeit anerkennen. Dies fehlt mir in Deutschland manchmal.

Und wie schaetzt Du die Leistungen der Studenten ein?

Ich habe immer wieder gehoert, die Studenten seien faul. Dies kann ich aus meiner Erfahrung am TTC heraus nicht bestaetigen. Richtig ist, dass ihnen meist die intrinsische Motivation fehlt und nur die wenigsten Lehrer werden wollen. Sie wollen studieren, um spaeter Geld zu verdienen. Das TTC ist deshalb fuer sie eine Chance, da die Studenten des Colleges fuer Universitaeten nicht das notwendige Leistungsniveau mitbringen.

Wir als Dozenten muessen, und dies ist ein wesentlicher Unterschied zu Deutschland, das Interesse  zum einen fuer das Fach zum anderen fuer die Paedagogik wecken und dieses dann verknuepfen. Die Studenten haben bis zum Eintritt in das TTC nur Frontalunterricht erlebt und wissen nichts von ganzheitlichen Unterrichtstrukturen, wie wir sie in Europa anwenden. Das TTC sollte aus meiner Sicht deshalb auch noch waehrend des Studiums immer wieder herausstellen: Lehrer ist ein toller Beruf. Wenn uns erst einmal gelungen ist, dieses Interesse zu wecken, sind die Studenten auch begeistert dabei.

Wie ist das Interesse zwischen Theorie und Praxis aus Ihrer Sicht gewichtet?

Dies ist durchaus gleichwertig. Die eigentliche Zugangsbarriere ist die Sprache. Im praktischen Teil des Studiums, in den Workshops und Laboren, brauchen sie weniger Englisch, um einen Zugang zu den Themen zu finden. Im theoretischen Unterricht muessen wir gemeinsam diese Sprachbarriere erst ueberwinden. Deshalb entsteht fuer aussenstehende manchmal auch der Eindruck, einige unserer Studenten seien „Schlaftabletten“, was aber nicht stimmt. Es ist fuer sie nur sehr muehsam, dem Stoff zu folgen. Das Pre-Semester, welches im Herbst erstmal kommt, soll diese Defizite abbauen und ich denke, dass dann auch sich der Eindruck veraendert.

Es gibt unter den Studenten viele Leistungstraeger. Gerade diese „Juwelen“ sind hochmotiviert. Sie zeigen auch ein Interesse an der paedagogischen Inhalten unseres Angebotes. Da ich Paedagoge und begeisterter Lehrer bin, hat mich dies am meisten gefreut.

Wie hast Du die Zusammenarbeit mit den Kollegen empfunden?

Ich habe mich unmittelbar aufgenommen gefuehlt. Gerade in meinem Department habe ich eine grosse Unterstuetzung erfahren, was mir bei der Gestaltung des Unterrichts sehr geholfen hat.  Aber auch zu den Kollegen des paedagogischen Bereiches gab es einen regen Austausch und Unterstuetzung, sodass ich mir ab der ersten Minute am TTC sehr willkommen fuehlte.

Besonders anregend fand ich die Diskussion zum Pre-Semester. Unser Department kam hier mit eigenen Vorschlaegen und wir haben diese  gemeinsam diskutiert. Obwohl Kollegen mit  jahrzehntelangen Berufserfahrung  am Tisch saßen , gab es in der Arbeit keine Unterschiede und auch meine Diskussionsbeitraege wurden offen aufgenommen. Diese Gleichheit zwischen den Kollegen durfte ich ueberall am TTC erleben und wird mir als sehr positive Erinnerung bleiben.

. Ich hatte immer das Gefuehl, dass hier alle in einem Boot sitzen und dass der gemeinsame Hintergrund eine wichtige Integrationskraft besitzt. Wir sind Gast in Saudi Arabien und wir sind Expats, die einen hohen Zusammenhalt haben. Auch in der Freizeit. Es sind Verbindungen entstanden, die sicher auch ueber den Tag meiner Abreise bestehen bleiben.

Gewoehnungsbeduerftig war fuer mich die Arbeitszeit. Man ist von Morgens bis Abends am Arbeitsplatz und mir haben die Pausen gefehlt, die ich in Deutschland hatte. Dies haengt aber auch daran, dass die TTC-Studenten einen hoeheren Betreuungsbedarf haben und so eingebaute Pausen verloren gehen.

Du bist zwar nicht das erste Mal in Saudi Arabien, aber das erste Mal als Dozent. Wie bist Du mit den kulturellen Unterschieden zu Recht gekommen?

Es ist natuerlich eine grosse Umstellung. Allein das Leben nach den Gebetszeiten ist am Anfang neu und ich musste mich darauf einstellen, dass fuenf Mal am Tag das Leben fuer eine halbe Stunde stillsteht. Zumindest in meinem Empfinden, Muslime sehen dies wahrscheinlich anders. Was mir wirklich gefehlt hat war einfach mal spazieren zu gehen. Darauf ist Riyadh nicht ausgelegt, da alles mit dem Auto erledigt wird.

Ich habe waehrend den vergangenen fuenf Monaten aber auch unheimlich viel ausserhalb Riyadhs gesehen. Ich war im Asir, in Jeddah, in Doha, Dubai. Bahrain und noch an einigen anderen Plaetzen. Waehrend ich frueher immer gedacht habe, da ist alles gleich, wurde mir so die Vielfalt der Arabischen Halbinsel offenbar. Ich kann deshalb sagen, dass ich sowohl in meiner beruflichen Entwicklung wie auch persoenlich von den letzten fuenf Monaten sehr profitiert habe.